E-GEMeinde

Die Stadt Leonding ist nicht nur seit 2003 Klimabündnis-Gemeinde, sondern wurde 2014 auch als Energiespargemeinde (E-GEM) zertifiziert. Seither wird tatkräftig an der Umsetzung des beschlossenen Maßnahmenplans gearbeitet. 

Im Zuge des Energiemanagements der Stadt Leonding werden der Aufbau und die Führung einer Energiebuchhaltung forciert. Die daraus gewonnenen Daten bilden gemeinsam mit Energieeffizienzanalysen eine Entscheidungsgrundlage für die Umsetzung effizienzsteigender Maßnahmen. So führte die Auswertung der Monitoringdaten aus dem Fernleitsystem der Freizeitanlage Leonding zu einem effizienzsteigernden Konzept, das nun Schritt für Schritt umgesetzt wird.

In diesem Zusammenhang wurde 2014 die Einbindung der 515 m² großen Solaranlage dahingehend geändert, dass bei Sonnenschein neben der Freibadbeheizung auch die Wellnessoase ausschließlich mit der Solaranlage betrieben werden kann. Außerdem bewerkstelligt die Solaranlage die normgerechte Trinkwassererwärmung in den Sommermonaten, wodurch ca. 45.000 kWh Energie aus Erdgas eingespart werden. Eine im Jahr 2014 umgesetzte Nachtentleerung des Kinderbeckens bringt Einsparungen hinsichtlich thermischer und elektrischer Energie. Auch die Umstellung von Gas auf umweltfreundliche Fernwärme ist angedacht.

Evaluierung von Photovoltaikanlagen

In Zusammenarbeit mit dem Austrian Solar Innovation Center wurde vom Energiemanagement der Stadt Leonding eine Potenzialanalyse für PV-Anlagen an den gemeindeeigenen Gebäuden in Leonding durchgeführt. Dabei wurde in Simulationen versucht, die PV-Anlagen an den dafür geeigneten Gebäuden eigenverbrauchsoptimiert auszulegen. Das bedeutet, dass der Großteil der erzeugten elektrischen Energie zeitgleich im Gebäude genutzt werden kann, ohne ins öffentliche Netz einzuspeisen.

Thermische Sanierung kommunaler Objekte

Hinsichtlich thermischer Sanierung wurde bei der Generalsanierung des Schulzentrums Hart großen Wert auf eine deutliche Heizwärmebedarfsreduktion gelegt. Durch die neuen Fenster, Portale und der Dachdämmung konnte der Heizwärmebedarf um 30 Prozent reduziert werden. Dies entspricht einer eingesparten Energiemenge von 400.000 kWh pro Jahr. Diese Einsparung gleicht dem jährlichen Heizenergiebedarf von ca. 50 neuen Einfamilienhäusern mit Niedrigstenergiestandard mit einem Verbrauch von 7.500 kWh pro Jahr

Bei der geplanten Sanierung des Schulzentrums Leonding wird ebenfalls Hauptaugenmerk auf die Einsparung an thermischer Energie gelegt. Dies soll durch eine geeignete Gebäudedämmung, einem Fenstertausch und dem Einbau regelbarer Heizkörper sowie der Erneuerung der Heizungsregelung gewährleistet werden.

Erstes öffentliche Gebäude in Holzbauweise in Leonding

Am ehemaligen Standort des Pfarrkindergartens in der Schulstraße 2 in Doppl-Hart wurde ein Kindergartenneubau errichtet, der am 1. September 2015 unter der Leitung von Bettina Langer in Betrieb gegangen ist. In diesem neuen städtischen Kindergarten, der in Kooperation der Stadt Leonding und der Pfarre Doppl-Hart entstanden ist, werden vier Gruppen mit jeweils 23 Kindern betreut. Das großzügig gestaltete, energieeffiziente Haus ist das erste öffentliche Gebäude in Holzbauweise in Leonding. 

Details zum Holz

Der zweistöckige Kindergarten wurde in 24 cm starken Massivholzaußenwänden und mit 14 cm starken Massivholzinnenwänden errichtet. Die Außenfassade besteht aus 10 cm dicker Mineralwolle samt Windfolie und einer sägerauhen Lärchenholzschalung. Im Innenbereich sind die Holzwände großteils sichtbar. In den Aufenthaltsräumen befindet sich ein Parkettboden.
Der nach Niedrigstenergie-Standard geplante Holzbau zeichnet sich durch große Energieeffizienz aus. Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung zur Komfortsteigerung im Gebäude schafft die Möglichkeit, das Gebäude aktiv und passiv zu belüften und zu kühlen. Für eine sparsame und dennoch angenehme Beleuchtung sorgen effiziente Leuchtstofflampen in den Gruppenräumen und effiziente LED-Lampen in den Gangbereichen.

Die Kinderbetreuungseinrichtung Hainzenbachstraße wurde ebenso mit einer Lüftungsanlage ausgestattet, was einen effizienten Betrieb mit bester Raumluftqualität ermöglicht. Auch hier sorgen LED-Leuchten für Energieeffizienz. Zudem wird der Kindergarten mit umweltfreundlicher Fernwärme beheizt.

Anschluss an das Fernwärmenetz

Die Fernwärmeumstellung von sechs gemeindeeigenen Gebäuden im Jahr 2014 (Rathaus Leonding, FF Leonding, Kinderbetreuungseinrichtung Spillheide, NMMS Leonding, VS Leonding inkl. Mehrzweckhalle Leonding, Landesmusikschule) ermöglichte die Erdgassubstitution von ca. 2.000 MWh an Energie durch umweltfreundliche Fernwärme. Mit der umgesetzten Fernwärmeoffensive werden ca. 70 Prozent des Wärmeenergiebedarfes der stadteigenen Gebäude durch umweltfreundliche Fernwärme bereitgestellt. Durch den Fernwärmeausbau im Stadtgebiet Leonding werden zusätzlich rund 5.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart – das entspricht etwa den jährlichen CO2-Emissionen von 2.500 PKW bei einer Jahreskilometerleistung von 13.000 Kilometern.

LED Strassenbeleuchtung

In den vergangenen Jahren wurde in Leonding in den Bereichen der stark befahrenen Landesstraßen Paschinger Straße, Michaelsbergstraße, Ruflinger Straße, Leondinger Straße, Hainzenbachstraße, Wegscheider Straße und Haidfeldstraße die Straßenbeleuchtung von konventioneller Lichttechnik auf LED-Technologie kontinuierlich umgestellt. Bis dato wurden ca.1.000 hocheffiziente LED-Straßenleuchten eingesetzt. Durch die Erneuerung der Beleuchtung in diesen Straßenzügen können pro Jahr dreißig Tonnen CO2 eingespart werden. Etwa 70 Prozent der Investitionskosten finanzieren sich durch die Energiekosten- und Wartungskostenersparnis der neuen Leuchten.

Die Straßenbeleuchtung auf der Bundesstraße 1 zwischen der Gemeindegrenze zu Pasching und der Kreuzung Wattstraße/Kaindlstraße sowie der Abschnitt Bannerstraße bis zur Stadtgrenze Linz (über Pyrnbahnbrücke) wurde vom Land OÖ in Kooperation mit der Stadt Leonding ausgetauscht. Da die bestehenden SOX-Lampen (gelbes Licht) seit 2015 nicht mehr erzeugt werden, musste eine Alternative gefunden werden. Die Beleuchtung auf diesem Teilstück wurde durch angenehmes, weißes Licht von energieeffizienten LED-Leuchten ersetzt. Es ist geplant, in den nächsten Jahren weitere Abschnitte auf der B 1 umzurüsten. Nicht nur die Energieeffizienz ist ein wichtiges Merkmal einer Straßenbeleuchtung. Ordentlich ausgeleuchtete Straßen sorgen nicht nur dafür, dass sich Fußgängerinnen und Fußgänger wohler fühlen, sondern auch die Verkehrssicherheit steigt.

Mobilität: Elektroauto & E-Tankstelle

Der Hype rund um Elektroautos ist in den letzten Jahren immer größer geworden. Um dem umweltbewussten Trend zu folgen und um  sich auch selbst umweltbewusst fortzubewegen, hat sich die Stadt Leonding 2016 auch für die Anschaffung eines E-KFZ entschieden. Das Elektroauto hat eine Reichweite von 200 km und ist daher das perfekte Fahrzeug für den Stadtverkehr. Der Grundstein für den umweltfreundlichen Fahrtrend wurde in Leonding aber schon vor längerer Zeit gelegt. Für alle, die bereits ein Elektroauto besitzen, steht in der Tiefgarage des Rathauses eine E-Tankstelle zur Verfügung.

Veranstaltungen

Kontakt